Es scheint als habe die Overwatch League zwei große Investoren gewonnen: Robert Kraft (New England Patriots), und Stephen Ross (Miami Dolphins). 

Beide American Football Team-Inhaber haben laut einem Bericht von Richard Lewis für mehrere Millionen US-Dollar einen Platz in der kommenden Overwatch League erstanden. Unklar ist bisher noch unter welchem Namen beide Teams auftreten werden. Der regionale Aufbau der Overwatch League bedeutet aber natürlich das sie Miami und New England vertreten werden.

Den Quellen bei Activision Blizzard zufolge soll sich der CEO Bobby Kotick persönlich um dieses Deals kümmern und sogar die Hälfte seiner Arbeitszeit für die Overwatch League verwenden. Kein Wunder das Kotick sich manchmal etwas zu optimistisch bezüglich Overwatch eSport äußert.

Seit der ersten Ankündigung der Overwatch League kursieren Gerüchte um den Preis für einen Platz. Dieser soll, je nach Region, bis zu 15 Millionen US-Dollar betragen. Natürlich warf dies die Frage auf, ob überhaupt jemand für den von Blizzard angesetzten Preis einsteigen würde. Laut unseren amerikanischen Kollegen von Dot esports gab es einen Bericht der Investment Firma Morgan Stanley zur Overwatch League. Dieser Bericht sagt der Overwatch League einen Verdienst von 100 Millionen US-Dollar, im besten Falle sogar bis zu 720 Millionen US-Dollar im Jahr voraus! Damit würde Blizzard eine Marke schaffen die ungefähr auf einem Level mit der WWE (World Wrestling Entertainment) wäre.

Etablierte eSport Teams glauben dieser Aussage jedoch kein bisschen. Gegenüber Richard Lewis sagte der Besitzer eines eSport Teams folgendes:

Der Bericht ist ein Witz über den wir alle lachen. Als ein Team, dass so lange in den eSport involviert ist wie wir, verstehen wir diese Prognose nicht. Besonders dann nicht wenn wir bedenken wie wenig man mit etwas großem wie einem Team in der (Riot Games League of Legends Championship Series) LCS verdient.

Mit öffentlichen Informationen hält sich Blizzard weiterhin zurück. Die Gerüchte um zu hohe Kosten für die Team-Plätze scheinen sich laut Lewis’ Quelle aber zu bestätigen.

Blizzard sieht uns nicht als die mit dem Geld und Geld scheint ihr Fokus zu sein. Es sind Marken wie unsere die Overwatch geholfen haben in der competitive Szene Fuß zu fassen, aber jetzt schließen sie uns aus.

Wenn die Dinge weiterhin so laufen werden 90% der eSport Marken nicht in der Overwatch League zu sehen sein.

Diese zynische Prognose der unbekannten Quelle bewahrheitet sich hoffentlich nicht. Die Tatsache, das bekannte Football Marken ihren Weg in die Overwatch League finden bevor bereits etablierten eSport Teams diese Ankündigung machen ist dennoch verwunderlich.

Die ersten Vorbereitungen für die Overwatch League sind bereits Abgeschlossen. Im Zuge dessen hat Blizzard am 8. April das erste eSport Stadion in Taiwan eröffnet. Es ist mehr als wahrscheinlich das dort auch einige der Overwatch League Matches stattfinden.

Blizzard sollte in den folgenden Tagen und Wochen neue Informationen zur Overwatch League herausgeben, denn die League soll bereits im dritten Quartal diesen Jahres starten.

QuelleRichard Lewis
Teilen
Manoel

Auf dem eSport Markt lässt sich sicherlich viel Geld verdienen, ob sich eine Investition von satten 15 Millionen US-Dollar lohnt ist jedoch eine ganz andere Sache. Kleinere Organisationen werden von Blizzard damit nahezu ausgeschlossen. Den wenigen bisher bekannten Informationen nach zu urteilen sollen aber sowohl etablierte Spieler als auch Newcomer eine Chance haben in der Overwatch League mitzumischen. Das kann ich nur befürworten und warte gespannt auf neue Informationen und natürlich den Start der Liga.

Ich bin Manoel und komme aus der ältesten Stadt Deutschlands: Trier, in Rheinland-Pfalz. Neben Gaming und eSport beschäftige ich mich mit singen bzw. Musik und der Foto/Videografie.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz